Feuerwehr
Marburg - Mitte

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte

  • Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte

27 Einsätze im Februar

19 mal hieß es dabei für die Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte zu einem Brandeinsatz auszurücken, entsprechend waren acht Hilfeleistungseinsätze abzuleisten. Neben insgesamt zwölf Automatischen Brandmeldeanlagen und kleineren Brandeinsätzen gab es fünf gemeldete Wohnungsbrände, welche in drei Fällen auf angebranntes Essen zurückzuführen waren.

 

Gleich zweimal kam es zu Einsätzen, die in Zusammenhang mit Polizeieinsätzen standen. Zunächst wurde der Rüstzug des 1. Zuges am 6. Februar zu einem Verkehrsunfall in die Neue Kasseler Straße gerufen. Der Fahrer eines in Schweinsberg gestohlenen Polos war zuvor der Polizei aufgefallen und hatte versucht, dieser zu entkommen. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd kollidierte das Fahrzeug mit zwei Fahrzeugen der Polizei, von denen eins frontal gegen einen Baum prallte. Gegen erste Meldungen konnten alle Beteiligten die Fahrzeuge eigenständig verlassen und es gab keine Schwerverletzten. Die Feuerwehr leistete in der Folge Hilfe bei der Ausleuchtung der Einsatzstelle.

Am 17. Februar wiederum wurde der 2. Zug zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Marburg-Wehrda nach Wehrda alarmiert. Dort hatte sich ein Mann in seiner Wohnung verbarrikadiert und drohte, sich von seinem Balkon zu stürzen. Aus diesem Grund waren von der Polizei eine Drehleiter sowie ein Sprungretter angefordert worden. Hinzu kam, dass die Einsatzstelle von der Feuerwehr ausgeleuchtet wurde. Nachdem der Mann sich auf das Dach geflüchtet hatte, konnte er letztlich von der Polizei überwältigt werden. Mit Hilfe der Feuerwehr konnte er mit einer Trage vom Dach gerettet werden.

Zu einem Kellerbrand kam es dann am letzten Tag des Februars. Um kurz vor zehn Uhr wurde der 1. Zug gemeinsam mit dem Fachdienst Brandschutz zu einem Kellerbrand in die Scheppe Gewissegasse alarmiert. Da nicht klar war, ob noch Menschen in dem Gebäude waren, wurde das Stichwort während der Anfahrt von F2 auf F2Y erhöht. Ein Trupp unter Atemschutz ging sofort in den Bereich vor, in dem das Feuer vermutet wurde. Nach nur wenigen Minuten konnte so bereits „Feuer aus“ gemeldet werden. Die weiteren Wohnungen wurden währenddessen abgesucht, es wurde aber kein Anwohner mehr dort angetroffen. Verletzt wurde bei dem Einsatz zum Glück niemand.

Zur Einsatzübersicht.

  

fwmr mitglied banner